Sandsteinfelsen und unberührte Natur
Sandsteinfelsen und unberührte Natur, Foto: pixabay/Jürgen Scheffler

Natur erleben

Touren im Zittauer Gebirge

Klein aber Oho – das Zittauer Gebirge ist zwar das kleinste Mittelgebirge Deutschlands, bietet aber wundervolle Touren für Wander*innen und Radfahrer*innen.

Am Dreiländereck zwischen Deutschland, Tschechien und Polen erhebt sich das Zittauer Gebirge. Deutschlands östlichstes Mittelgebirge erstreckt sich entlang der blauen Mandau. Zwischen urwüchsiger Natur entdecken kleine und große Naturfreund*innen wundersam geformte Sandsteinfelsen und unberührte Natur. Ursprüngliche Dörfer erzeugen das liebenswerte Gesamtbild dieses sächsisch-böhmischen Kleinods. Alle, die gern klettern, radfahren oder wandern kommen hier sicherlich auf ihre Kosten.

Mehrtagestour im Zittauer Gebirge

Das Zittauer Gebirge im Dreiländereck von Deutschland, Polen und Tschechien gehört zum Gebirgszug der Sudeten. Es mag zwar das kleinste Mittelgebirge sein, dennoch kann man es in mehreren Tagen erwandern.

Der Oberlausitzer Bergweg zeigt die abwechslungsreiche Landschaft mit granitenen Bergrücken, vulkanischen Kuppen, markanten Sandsteinbergen und malerischen Tälern. Auf der Tour überquert ihr die höchsten und bekanntesten Berge der Oberlausitz: Valtenberg (587 m), Hochwald (749 m) und Lausche (792 m). Insgesamt 2300 Höhenmeter in Auf- und Abstieg sind auf knapp 114 Kilometer verteilt. Die genaue Route findet ihr auf alpenvereinaktiv.

Alle Touren auf einen Blick