Die richtige Ausrüstung ist das A und O bei einer Bergtour – nicht nur im Winter! Foto: Franziska Simon/Anika Biedermann
Die richtige Ausrüstung ist das A und O bei einer Bergtour – nicht nur im Winter! Foto: Franziska Simon/Anika Biedermann

Ausrüstung beim Wintersport

Ich packe meinen Rucksack im Winter und nehme mit...

Er ist kalt, glatt, nass, hin und wieder sonnig und manchmal schneit es auch – der Winter in Deutschland. Gerade bei so einem Wetter ist es wichtig, die richtige Ausrüstung beim Wintersport dabei zu haben. Damit ihr sicher und gut durch die Wintersaison kommt, haben wir mit Unterstützung unseres Partners Globetrotter eine Packliste mit den notwendigen Ausrüstungsteilen zusammengestellt.

Die nachfolgende Check-Liste ist eine gute Grundlage für eure Wintertour, auch wenn sie keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt: Je nach Art, Dauer und Länge der Tour ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an Material und Sportler*in. 

Packliste: Das muss im Winter in den Rucksack:

  • Rucksack (25 bis 35 Liter)

  • Wasser und/oder Thermosflasche mit heißem Getränk, Tourenproviant

  • Touren- bzw. Skistöcke mit Schneetellern; ideal: Teleskopstöcke

  • Steigeisen oder Grödel

  • Schutz gegen UV-Strahlung (Sonnenbrille und Sonnencreme)

  • Ersatzwäsche und Reservesocken

  • Ggf. Stirnlampe

  • Erste-Hilfe-Set und Handy

  • Rettungsdecke bzw. Biwacksack

  • ggf. Multifunktionswerkzeug mit Schraubendreher, Messer und Zange für kleinere Reparaturen

Bei Touren mit Lawinenrisiko:

  • LVS-Gerät

  • Sonde für das rasche Auffinden von Verschütteten

  • Lawinenschaufel zum Befreien von Verschütteten

  • Evtl. weitere Notfallausrüstung wie Avalung, Avalanche Ball oder ABS-Rucksack (Lawinenairbag)

Notfall- und Sicherheitsfeatures sollten in jedem Fall eingepackt werden! Dieses Bild zeigt nur eine Auswahl! Foto: Franziska Simon/Anika Biedermann

Kleidung für die Wintertour:

Vor allem wetterfeste, warme Winterkleidung ist wichtig – die Zwiebelvariante ist eine bewährte Methode bei kalten Temperaturen.

  • Funktionsunterwäsche, Fleece-Jacke

  • Handschuhe, Mütze

  • wind- und schneeabweisende Überjacke

  • Ski- oder Tourenhose, wasserabweisend und evtl. gefüttert

Warme Kleidung und etwas zum Wechseln schadet nicht! Foto: Franziska Simon/Anika Biedermann

Den Rucksack richtig packen!

Ein schlecht gepackter Rucksack drückt, zieht nach hinten und kann seine Träger*in aus dem Gleichgewicht bringen. So packt ihr optimal:

  • Schwere Gegenstände sollten nah am Rücken sein, denn je weiter Schweres nach hinten gepackt wird, desto stärker wird die Bauchmuskulatur beansprucht.

  • Leichtes Gepäck eher um das schwere verteilen

  • Nach ganz unten kommen die Gegenstände, die man hoffentlich nicht braucht: Biwacksack und Erste-Hilfe-Set.

  • Vorne und auf den Seiten findet sich eher leichteres Equipment (Ersatzwäsche oder Jacken).

  • Ganz nach oben kommt das, was man sehr wahrscheinlich braucht: zum Beispiel Handschuhe und Brotzeit.

  • Im Deckelfach oder in den Außenfächern lassen sich Geldbeutel, Sonnenbrille und -creme gut verstauen. Auch im Winter ist Sonnencreme nützlich, denn Schnee reflektiert die UV-Strahlung!

Gar nicht so leicht, alles im Rucksack zu verstauen. Zum Glück gibt es ein paar Tricks. Foto: Franziska Simon/Anika Biedermann

Eine knappe Zusammenfassung, was im Herbst und Winter im Rucksack sein sollte, findet ihr auch im Video

Themen dieses Artikels